Sonntag, 29. November 2015

1.Advent

Gerade hört es auf zu regnen, wie lange wohl?

Der gestrige Adventmarkt war wieder mehr als gut besucht, die Kirche bei den musikalischen
Darbietungen sehr gut gefüllt und unser Chor hat aus vollen Kehlen sein Bestes gegeben.

Mein persönlicher Favorit alljährlich ist " Tollite Hostias" der Schluß des Weihnachtsoratoriums von Camille Saint Saens, dicht gefolgt von "Panis Angelicus" von Cesar Franck.
Es ist schon seltsam, im Herbst diese Lieder zu proben, aber dann in der Adventzeit zeigt sich, wie schön sie sind.

Bei unserem Suppenverkauf hat sich gezeigt, nichts ist planbar - schon gar nicht der Geschmack der Besucher.
Im letzten Jahr war die Linsensuppe ratzfatz ausverkauft und die Erbsensuppe reichte bis zum Schluß.
Sieh an, dieses Mal war es genau umgekehrt.
 Wir hatten natürlich mehr Linsensuppe gekocht, die fand dann spät noch den ein oder anderen Abnehmer unter den Chorteilnehmern oder sogar noch bei Besuchern, die in entsprechenden Behältnissen das Essen für heute mitnahmen.
Auch die Fisternölleken und der selbstgemachte Eierlikör halfen mit, die Chorkasse mit einigen Hundert Euro zu füllen.

Manoman, die Füße waren froh, als sie aus den Schuhen rausdurften und hochgelagert wurden.
Um 22 Uhr hab ich dann den Tag beendet.


Kommentare:

  1. Panis Angelicus höre ich auch soooooo gerne!
    Das mit den Suppen ist klar, das ärgert mich auch so. Bat man mich, etwas bestimmtes ins Sortiment zu nehmen, aber die, die es wollten, haben es bis heute nicht gekauft.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Kann mir vorstellen, dass du am Abend geschafft aber sicher glücklich und zufrieden warst. Das schöne ist ja, dass man während des Tages kaum merkt, dass es anstrengt weil so viele schöne Dinge passieren und man ganz euphorisch ist. Eure Chormusik hat bestimmt dazu beigetragen und großen Anklang gefunden.
    LG este

    AntwortenLöschen