Dienstag, 29. Dezember 2015

St. Lucia

St. Lucia in Sicht


Um 7 Uhr kam der Lotse an Bord und bald darauf lagen wir im Hafen.


Wir haben eine Tour zu Land und zu Wasser gebucht, um 8:15 Uhr war Treffen in der Savannah Bar und bald darauf ging es los.

Die Tourguidin sprach englisch und deutsch und wußte viel über die Insel zu erzählen



 Hier wird gezeigt, wie die Batiks von St. Lucia gefertigt werden.

In dieser geschützten Bucht wurde u.a Dr. Doolittle gedreht, auch James Bond Szenen sollen hier entstanden sein.
Hier wächst Kakao
Auf einer Plantage wurde uns demonstriert, wie die Frucht behandelt wird, bis am Ende Kakao als Pulver oder als gepresste Stangen zum Reiben entsteht.


Bananenstauden
Die Tüten sind nicht die mitwachsende Verpackung, sondern sollen die Früchte vor Ungeziefer und zu starker Sonneneinstrahlung schützen, damit sie exportfähig bleiben.
Jede Staude trägt nur einmal Früchte und stirbt dann ab, aus dem Wurzelstock wachsen stetig neue Stauden nach.
Es gibt nicht nur die uns bekannte Bananen, sondern auch eine Art, die nur gekocht genießbar ist.

 
Bei dieser Minibanane wachsen die Früchte nach oben und nicht, wie uns bekannt nach unten hängend.


Das ist eine Mimose
Bei diesen filigranen Blütenfäden kann man den Spruch : empfindlich wie eine Mimose nachvollziehen

Katholische Kirche in Soufriere, der ehemaligen Hauptstadt von St. Lucia.
Auf dem Vorplatz wurde zu Zeiten der verschiedenen französischen Regierungen Gericht gehalten und auch mit der Guillotine gerichtet.
St. Lucia war 14 mal in britischer und 14 mal in französischer Obhut, bis es Ende der 1970 er autonom wurde, aber immer noch Mitglied des Commonwealth ist.
Soufriere wurde nach dem letzten Vulkanausbruch der Pitons - Zwillingsvulkane, von der Bevölkerung gemieden und Castries bekam den Status der Hauptstadt.


Die Rückfahrt von Soufriere zum Schiff nach einem leckeren kreolischen Buffet erfolgte mit dem Katamaran.
In einer kleinen Bucht hatten wir die Möglichkeit zum Schwimmen und Schnorcheln



Zurück an Bord wurde Rumpunsch ausgeschenkt und bei flotter Musik zeigte mancher sein tänzerisches Können.

Abends war Captains Dinner mit einer tollen musikalischen Darbietung 3 er jungen britischen Sängerinnen.

Und weiter gehts nach Barbados
 

Kommentare:

  1. Da wäre ich aber auch gerne gewesen. Wunderbar.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Übrigens wurde vorgestern Deine Tasche sehr gelobt und das von einem Mann!

    Nana

    AntwortenLöschen