Donnerstag, 30. Juni 2016

Ein Blick auf die Vergangenheit...

....oder auch zwei, drei, hatten wir gestern in Lillehammer im Museumsdorf Maihaugen.
Anders Sandvig, ein junger Zahnarzt kam nach Lillehammer um seine Tuberkulose zu kurieren. Er praktizierte auch und brachte von seinen Überland Behandlungsfahrten alte Gegenstände mit.
Er legte quasie den Grundstein für dieses Museumsdorf. Im Jahr 1901 bot ihm der Stadtrat einen festen Standort für seine Sammlung. Maihaugen erzählt die Geschichte, wie Menschen im Tal Gudbrandsdalen vom Mittelalter bis heute lebten. Soziale Einrichtungen, wie eine Kirche, Schule, Post, Bahnhof, Geschäfte, Gefängnisse und Militäranlagen sind alle im Museum vertreten. Das Museum verfügt über eine reiche Sammlung von Artefakten, Möbel, Werkzeuge und Schmuck.


 
 
 


 

2 Stunden sind wir dort unterwegs, und ich bin nicht sicher, ob wir alles gesehen haben. Es hat sich gelohnt.

50 km in Hamar gibt es das norwegische Eisenbahnmuseum. Als wir ankommen, ist es leider schon geschlossen, aber in unmittelbarer Nähe gibt es einen großen Parkplatz an einem See. Dort stehen schon 3 Womos und wir stellen uns dazu.





 
Mit diesem Dampfross fahren wir sogar über das Gelände des Museums.

 
Die Damen reisen 1. Klasse

Die Herren haben es in der 2. Klasse auch bequem

Das ärmere, einfache Volk muß sich mit einfachsten Möglichkeiten begnügen.

 



Es werden viele Waggons und Lokomotiven gezeigt. Im Außenbereich gibt es eine kleinere Anlage für Kinder. Wieder alles mit viel Liebe zum Detail zusammen getragen. Lohnenswerter Besuch.

Dann geht es weiter nach Oslo.

Bei unserem ersten Orientierungsrundgang begegnen uns diese drei auf der Zufahrt zum Schloß

Wer den Blog verfolgt, weiß, das sind die Franzosen auf ihrer Frankreich-Nordkap-Frankreich-Tour in 35 Tagen. Wir trafen sie schon in Trondheim.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deine Reiseberichte. Dort möchten wir auch noch mal hin. Dieses Jahr fahren wir erst im Herbst und da geht es Richtung Süden. Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Urlaub.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wie toll das ist, dieser Sprung in die Vergangenheit.

    Nana

    AntwortenLöschen