Freitag, 24. Juni 2016

Nach Ålesund und Molde bis Kristiansund



Die Adlerstraße hinter Geiranger ist auch wieder so ein Highlight, vor allem wenn man oben am Aussichtspunkt steht und der Fjord ist tief unten.




Der Reiseführer sagt uns, dass Ålesund einen“Hausberg“ hat, wo einem die Stadt zu Füßen liegt. Natürlich müssen wir da rauf. Beim Rangieren auf dem Plateau kriegt mich wieder meine Höhenangst ein und ich widersetze mich dem Einweiser und quetsche mich etwas abseits neben ein anderes Wohnmobil. Außenspiegel eingeklappt – passt.
Wunderbarer Blick auf die Stadt. Ein Restaurant bietet Kleinigkeiten an und da die Sicht vom warmen, trockenen Inneren ins feuchte, windige Äußere auch nett ist, gönnen wir uns etwas.



Ålesund ist wieder ziemlich feucht.
Aber das hält uns nicht von einem Rundgang ab. Nachdem wir das Wohnmobil in erster Reihe am Wasser abgestellt haben, wird der Schirm mein Begleiter.


Wir schauen kurz in einer Glasbläserei vorbei, das Fischereimuseum ist leider geschlossen. Der Rundgang ist nach 1 Std abgeschlossen.



 

 


 
Täuschend echt sieht sie aus, ist aber aus Metall.
 

Und dann geschieht es doch: die Sonne lässt sich sehen, wie schön.

Wir schauen einem anderen Wohnmobilisten beim erfolgreichen Angeln zu.
An den Ufern der gegenüberliegenden Inseln brennen mittlerweile diverse
Mitsommerfeuer.
Das Schiff der Hurtigrute, das für 1 Std im Hafen liegt, heißt passenderweise
„Mitternachtsonne“.


Als es auf eben diese Mitternachtsonne zugeht, ziehen wieder Wolken auf und es tröpfelt.

Am nächsten Morgen fahren wir nach Molde. Sie wird als Rosenstadt im Reiseführer benannt. Es gibt auch ziemlich viele, und einige duften intensiv.



 Die Rosensammlerin steht vor dem Rathaus

 Er macht in der Nähe des Fährhafen Musik.



Wir schauen uns den Dom an, bummeln die Straße im Zentrum rauf und runter und fahren nach einer Stunde weiter.

Auf dem Weg nach Kristiansund gibt es eine Straße, die ich mal salopp als Straße über die Keys ( Florida ) des Nordens benenne.





Eine Brücke endet scheinbar im Nichts, eine nette Aussichtstation lädt zum Rundgang ein.
Die Vegetation ändert sich, das Heidekraut beginnt zu blühen, auch Wollgras blüht
( fühlt sich flauschig an ) und den Farnen gefällt es hier auch.



 





Am späten Nachmittag sind wir auf dem Campingplatz in Kristiansund und ich kann berichten, dass den ganzen Tag die Sonne scheint, herrlich.
Also gibt es Abendessen vom Grill.

Kommentare:

  1. Ihr seht aber nett aus :-)..ich lese mit und freue mich. Mit dem Finger auf der Landkarte quasi. Beeindruckend die Landschaft. weiterhin gute fahrt wünscht euch Cosmee

    AntwortenLöschen
  2. Ihr seht aber nett aus :-)..ich lese mit und freue mich. Mit dem Finger auf der Landkarte quasi. Beeindruckend die Landschaft. weiterhin gute fahrt wünscht euch Cosmee

    AntwortenLöschen