Dienstag, 29. März 2016

Noch eine Hauptstadt...

...im März.
Das ist bei uns nicht die Normalität, aber in diesem Jahr, in diesem März, ergab es sich halt so.

Wir waren mit dem Wohnmobil dort. Im Bois de Boulogne gibt es eine schönen Campingplatz, direkt an der Seine, mit einem Shuttlebus zur Metrostation Porte Maillot.




Hier wurde sie einst gegründet.

Erkannt?

Es ist die Ile de la Cité mit Pont Neuf - natürlich in PARIS.

Pont Neuf ist die älteste im Originalzustand erhaltene Brücke über die Seine, Baubeginn 1578. Fertigstellung war 1607.


Entlang des Seineufers...

...gibt es diverse Märkte - für Bücher, für Antiquitäten, für Bilder und Trödel.


 Auf der Ile de la Cité nahe Notre Dame befindet sich ein Blumenmarkt, am Sonntag im Sortiment noch durch Vögel und Kleintiere aufgestockt.


Notre Dame


Die schönste Brücke über die Seine - Pont Alexandre III - in Erinnerung an Zar Alexander III.
Sie wurde zur Weltausstellung 1900 fertig gestellt, bei der Grundsteinlegung im Oktober 1896 war Zar Nikolaus II anwesend.


Der Innenhof des Louvre, einst Residenz der Könige - heute ein Museum.
Nicht nur zur Besichtigung muss man viel Zeit einplanen, auch zum Anstehen für den Einlass.


Sehr beeindruckend - der Invalidendom.
Ludwig XIV - der Sonnenkönig - gab diesen Bau in Auftrag, als Heim für die Kriegsversehrten.

Seit 1840 befindet sich hier das Grab Napoleon I, 19 J nach seinem Tod auf St. Helena.


1861 war dann die endgültige Ruhestätte mit diesem Sarkophag fertig gestellt.


Sacre Coeur blickt auf die Stadt hinunter


Man kann mit dem Schrägaufzug den Montmartre bezwingen, oder eine der Treppen nutzen, die auf vielen Postkarten zu sehen sind


Montmartre ist ein Künstlerviertel und manchmal meint man, die Zeit sei stehen geblieben.





Ein "Wunderwerk" der Neuzeit

das Riesenrand auf dem Place de la Concorde.


Arc de Triomphe  (1806 - 1836 erbaut) am Place Carles de Gaulles mit dem Grab des unbekannten Soldaten aus dem 1. Weltkrieg.


Nicht zu verwechseln mit dem  Arc de Triomphe du Carrousel, in der Nähe des Louvre, der nur halb so groß ist. Gebaut auf Anweisung von Napoleon I von 1807 - 1809 zum Gedenken an seine Grande Armée


Die Quadriga stammt vom Markusdom in Venedig, und wurde1798 nach Paris gebracht.
Mittlerweile ist es eine Kopie und das Original ist an Venedig zurück gegeben worden




Ohne sie geht nichts in dieser quirligen Stadt

 

Und natürlich darf er nicht fehlen, bei Tag...
 
 

...und bei Nacht.
Beleuchtet mit den Farben der belgischen Fahne, nach den Terroranschlägen am Flughafen und in der Ubahn .


Dienstag, 22. März 2016

London....

...in 4,5 Tagen und wieder bleibt soviel Ungesehenes. Man braucht halt immer einen Grund um zurück zu kommen.

Mittwoch morgen um 7:35 Uhr fuhren meine Schwägerin und ich von Duisburg los. Umsteigen in den Thalys in Köln, umsteigen in den Eurostar in Brüssel.


Die Fahrt durch den Tunnel dauert 20 Minuten und wird angesagt.

Um 14:00 Uhr waren wir in


Schnell ein Tagestickett gekauft und mit der Tube nach Charing Cross. Ddort konnten wir unseren London Pass und die Oyster Card für die nächsten 3 Tage abholen und dann ging es endlich ins


Unsere Zimmer sahen modernisiert aus, lagen im Souterrain, was aber für den Nachtschlaf nicht hinderlich war :-)

Wir sind im Bezirk Hyde Park, hier wird im Park flaniert, geritten, gejoggt, Rad gefahren und sogar Auto gefahren.
Nach einem ausführlichen Erkundungsgang war der Victoria Pub schräg gegenüber dem Hotel das letzte Ziel für diesen Abend.
Erstaunlich, wie viele Menschen in so ein Pub reinpassen, um kleine runde Tische sitzen und essen und trinken.

Ab Donnerstag war dann täglich um 7:00 Uhr Frühstückszeit und spätestens um 8:30 Uhr waren wir wieder unterwegs.

Muß die Queen sparen? Die große Wachablösung gibt es nur noch jeden 2. Tag, am Donnerstag nicht.
Aber am Freitag

Und wieder anders als vor 6 Jahren. Da hat die Kapelle zum Schluß noch fetziges Filmsongs gespielt.


Königin Victoria vor dem Palast

Vom Buckingham Palace die Prachtstraße runter kommt man zum Trafalgasquere mit

Lord Nelson

 Auf der Themse, vorbei an Westminster
 Richtung Towerbridge

 In dem kleinen, weißen Haus, ein Pub, wurde mal ein gefürchteter Pirat gefangen genommen. Es ist seeehr alt.

Die Cutty Sark bei Greenwich

Nicht einfach ein Vogel, nein.
Einer der Raben, die im Londoner Tower leben.
Eine Legende sagt, so lange es im Tower 6 Raben gibt, geht das Empire nicht unter. Sicherheitshalber leben hier 7 Raben mit gestutzten Flügeln.


Hinter diesen Mauern sind die Kronjuwelen zu sehen


Das Queenshaus geradeaus ist das einzige erhaltene Gebäude aus der Tudorzeit.

 So sah Heinrich VIII in voller Rüstung aus

Beefeater(in) - die Wachgarde des Tower of London


Da kommt so schnell niemand durch, solide Handwerkskunst

Die königlichen Ställe am Buckingham Palace, hier die Reithalle



Ein Blick in die Sattelkammer


Sehr nobel





Hat ja auch Pferdestärken
 

Kutsch für das silberne Thronjubiläum - 25 J


Krönungskutsche

London ohne? Undenkbar!



St. Paul`s Cathedral


Westminster Abbey


Westminster Cathedral


Horseguard. Jeweils 1 Std. müssen Ross und Reiter ausharren.


Whitehall

 gut abgeschirmt

Ein absolutes "Muß" - Teatime mit seeehr leckeren Beilagen.
Gegenüber von Harrods fanden wir eine Konditorei mit schönem Ambiente.

Auf der Towerbtidge - unten Glasboden, oben Spiegel. Hat ziemliche Überwindung gekostet, da drauf zu stehen.

Anlässlich des silbernen Thronjubiläum von Elisabeth II wurde die Brücke blau-weiß-rot gestrichen.

 Blick von der Brücke die Themse entlang

Wir haben viele Kilometer abgelaufen, der Bus und die Tube haben uns gut befördert und wie Anfangs schon gesagt, bleibt Etliches ungesehen.
Sonntag morgen um 8:58 Uhr verliess der Eurostar mit uns St. Pancras und um 16:24 Uhr waren wir wieder in Duisburg.

Schön war`s

Optische Täuschung???

Mit meinen selbstgefärbten Stoffen habe ich Würfel genäht. Eingerahmt werden sie mit gelben Würfeln, es soll ein fröhlicher Quilt werden...