Dienstag, 14. Februar 2017

Fertig und gelungen

Das Top ist fertig.


Beim Nähen und Schneiden blieben viele Quadrate, aus Dreiecken genäht, übrig.


Erst wollte ich sie als Rand in das Top integrieren, aber soviel ich auch gelegt, getauscht und probiert habe, es war nicht harmonisch.
Ein heller Rand ist genau das Richtige,

Jetzt überlege ich, oder bin schon fast entschlossen, diese 96 Quadrate zur Rückseite zu machen.
Dann wäre es ein Wechselquilt :-)

Nebenbei hat meine Küchenmaschine mal wieder einen Brotteig geknetet.

 Trara, das Endprodukt.

Wie beim Nähen, bin ich auch beim Brotbacken nicht Anleitungskompatibel.

Kurz gesagt - viel "Freinachschnauze".

Klar, bestimmte Dinge müssen rein - Mehl, Wasser, Hefe, Salz - mindestens.
(Beim letzten Brot vergass ich das Salz, ööhhmmm - wir haben es trotzdem gegessen, Augen zu und durch)

Ich habe inzwischen ein Rezept nach Gefühl entwickelt - Buttermilch und Wasser zu gleichen Teilen, Hefe, Salz, 1 Beutel Sauerteig, 7 Korn Schrot, Dinkelvollkornmehl, Roggenmehl, Sonnenblumen- und Kürbiskerne.
Ich meine, dass die Buttermich, der Sauerteig und die Hefe ein wunderbares Trio sind und das Brot
locker und saftig halten.

Und es riecht so herrlich im ganzen Haus.

Kommentare:

  1. Die Idee mit der Rückseite finde ich gut, und wenn Du nur einen Teil davon nimmst.

    Das Brot sieht sehr lecker aus.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Das Top ist sehr gelungen und der weiße Rand passt super. Alles bunte hätte den schönen Sternen die Aufmerksamkeit genommen. Für die Dreiecke fällt dir sicher was ein - ich würde sie in einen Kissenbezug verwandeln.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen