Montag, 16. Oktober 2017

Toaster und Fön kaputt?

Ja was ist denn mit den Geräten los. Der Toaster versagt den Dienst.
Oh ne, nicht das auch noch. Wo schon die Kaffeemaschine von Beginn an kaputt ist.
Toasten geht auch kurz über der Gasflamme, man wird erfinderisch.

Nach der Dusche möchte ich gerne fönen - aber der Fön nicht.
Na ja, der hat schon einige Jahre und Transatlantikflüge hinter sich gebracht. Kann ja sein.

Und dann sagt der männliche Mitreisende, dass der Rasierapperat auch nicht aufgeladen wurde.
Komisch, der Laptop bekommt Strom.
Also, Steckdose in Küche und Bad defekt?
Handbuch raus, lesen bildet.

 
Das ist die Steckdose im Bad und das rote Rechteck ist der Fi-Schalter.
Der springt raus, wenn irgendetwas komisch ist, auch in Deutschland.
Tatsächlich, rausgesprungen, ein rotes Licht leuchtet.
Das braune Rechteck darüber gedrückt und alles ist wieder in Ordnung.
Toaster und Fön arbeiten da, wo sie es sollen.
Wahrscheinlich ist das auch der Grund gewesen, warum wir gestern morgen um 7 Uhr vom Piepsen des Überwachungspaneels geweckt wurden, die Batteriespannung schwankte und fiel zeitweise unter das Soll.  Also sicherheitshalbe kurze Generatortätigkeit.

Wir sind auf dem Weg nach Sydney.
Nein, wir sind nicht falsch abgebogen, das gibt es auch hier in Nova Scotia.

 
Manpower statt Baustellenampel.
Wir entschieden uns gegen die Fähre und für die Umfahrung der St. Anns Bay.
Traumhaft schön, nach der Baustelle.

Es ist auch wieder wärmer geworden, die Jacke ist nicht mehr nötig.
 
Da fahren wir gleich rüber
 


Hafen mit Cruiseterminal in Sydney.
Die Geige ist eine Hommage an die irischen und schottischen Einwanderer, untermalt von 
entsprechender Musik.

Mahnmal zur Erinnerung an die schiffbrüchigen Soldaten im 2. Weltkrieg.
Könnte auch für die Flüchtlingssituation heute in Europa stehen.

Sydney ist eine größere Stadt, mit entsprechendem Verkehr.
Das wollen wir nicht. Darum machen wir uns nach kurzer Shoppingunterbrechung in einer 
Mall ( 1 Jeans, 1 Hemd, 2 T-Shirts) auf den Weg nach Louisbourg.
Wir haben Glück. Der stadtnahe Campingplatz hat noch geöffnet und wir haben
einen Übernachtungsplatz.
Wir haben festgestellt, dass wir bisher immer auf bezahlten Plätzen übernachtet haben. 
Damit unterstützen wir die Betreiber, oder?
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Ganz kurz habe ich gestutzt: Sydney? Ganz andere Ecke - doch dann waren meine Gedanken wieder bei dir. Schöne Fotos und danke für deinen Kommentar, sogar aus der Ferne !
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    da bin ich durch Zufall auf deinem Blog gelandet und da musste ich mich auch direkt als Follower eintragen. Wünderschöne Fotos!
    Liebe Grüße
    Geli

    AntwortenLöschen